In dieser Studie interessieren wir uns für die Erfahrungen von Patient:innen, die ihre Psychotherapie als „gescheitert“ betrachten. Unter einer gescheiterten Psychotherapie verstehen wir eine Psychotherapie oder psychologische Behandlung, welche nicht die gewünschte Wirkung zeigte. Deshalb suchen wir Teilnehmer:innen, die in den letzten zwei Jahren mit einer Psychotherapie unzufrieden waren und mindestens 18 Jahre alt sind. Wir sind besonders an Teilnehmer:innen interessiert, die das Gefühl haben, dass ihr:e Behandler:innen ganz oder teilweise zum Scheitern der Therapie beigetragen haben.

Wir beziehen uns auf Psychotherapie im engeren Sinne, das heißt, dass Sie von einem:einer Behandler:in wegen eines psychischen Problems in Form von Einzel- oder Gruppensitzungen behandelt worden sind. Andere Formen der psychologischen Unterstützung wie Coaching, kirchliche Seelsorge, Einzelfallhilfe oder Beratung (z.B. schulpsychologische Beratung, Sozialarbeit) sind in dieser Umfrage nicht eingeschlossen.

Auftraggeber für das Projekt sind das Karolinska Institut in Stockholm (Schweden) und die Universität Potsdam (Deutschland). Die verantwortlichen Wissenschaftler:innen sind Sven Alfonsson, Jasmin Ghalib und Ulrike Maaß. Die Kontaktdaten sind unten vermerkt.

Ihre Teilnahme an dieser Studie ist komplett freiwillig und Sie können Ihre Teilnahme jederzeit abbrechen. Wir werden weder Ihre Kontaktdaten noch Ihren Namen oder andere personenbezogene Daten erfassen. Die Umfrage ist daher völlig anonym. Wir werden Sie auch nicht fragen, bei wem Sie Ihre Behandlung erhalten haben. Ihre ehemaligen oder aktuellen Behandler:innen haben weder die Möglichkeit zu wissen, dass Sie an der Studie teilgenommen haben, noch können Sie die Antworten Ihrer Person zuordnen.

Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa 15 bis 20 Minuten und wird sich darauf fokussieren, welche Fertigkeiten, Kenntnisse oder Kompetenzen Ihrem/Ihrer Behandler:in Ihrer Meinung nach fehlten oder nicht so gut waren. Ihre Antworten werden auf den Servern des Karolinska Instituts gespeichert, können aber nicht mit Ihnen als Person in Verbindung gebracht werden und werden so behandelt, dass keine unbefugte Person darauf zugreifen kann.

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen zur Studie haben, wenden Sie sich bitte an Jasmin Ghalib (jasmin.ghalib@uni-potsdam.de), Sven Alfonsson (sven.alfonsson@ki.se) oder Ulrike Maaß (ulrike-maass@uni-potsdam.de).

This question is compulsory
This question is compulsory